Formale Sprachen

Metamodellierung und Graphgrammatiken:
Integration zweier Paradigmen zur Definition von visuellen Modellierungssprachen

 

weiter zum Seitenanfang

1 Metamodellierung und Graphgrammatiken:
Integration zweier Paradigmen zur Definition von visuellen Modellierungssprachen

Projektdauer: 3 Jahre

Finanzierung durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Zusammenfassung des Forschungsvorhabens:

    Visuelle Modellierungssprachen spielen zum Verständnis und zur Konstruktion von Systemen, sowohl von Hardware- und Softwaresystemen in der Informatik als auch andere Arten von Systemen, wie z.B. Produktionssysteme, eine wesentliche Rolle. In der modellgetriebenen Softwareentwicklung werden Modelle sogar zu den zentralen Artefakten der Softwareentwicklung. Je nach Zweck der Modellierung werden verschiedene Modellierungssprachen, generelle und domänenspezifische sowie visuelle und textuelle, benötigt. In diesem Projekt betrachten wir zwei komplementäre Ansätze zur Definition von visuellen Modellierungssprachen: Metamodellierung und Graphgrammatiken. Während die Metamodellierung einen deklarativen Sprachentwurf repräsentiert, definieren Graphgrammatiken eine Sprache auf konstruktive Weise. Um die Vorteile dieser beiden Paradigmen besser nutzen zu können, wollen wir sie geeignet integrieren. Metamodelle sollen in äquivalente Modellgrammatiken, die eine wohlfundierte automatische Generierung von Instanzmodellen ermöglichen, übersetzt werden. Die formale Basis bildet die Theorie der algebraischen Graphtransformation. Diese Metamodellübersetzung wollen wir einerseits zur Entwicklung benutzerfreundlicher Modelleditoren und andererseits zum systematischen Testen von Modelltransformationen nutzen. Die neuen Verfahren sollen auf der Basis des Eclipse-Modeling-Projekts implementiert und an zwei Referenzanwendungen evaluiert werden.

 

weiter zum Seitenanfang zurück

2 Veröffentlichungen

weiter zum Seitenanfang zurück

2.1 Zeitschriftenveröffentlichungen

[Rad13]
Hendrik Radke. HR* graph conditions between counting monadic second-order and second-order graph formulas. Electronic Communications of the EASST, 61, 2013. Link.
[Tae12]
Gabriele Taentzer. Instance generation from type graphs with arbitrary multiplicities. Electronic Communications of the EASST, 47, 2012.

weiter zum Seitenanfang zurück

2.2 Konferenz- und Sammelbeiträge

[RAB+15]
Hendrik Radke, Thorsten Arendt, Jan Steffen Becker, Annegret Habel, and Grabriele Taentzer. Translating essential ocl invariants to nested graph constraints focusing on set operations. In Graph Transformations (ICGT 2015), volume 9151 of Lecture Notes in Computer Science, pages 155-170, 2015. [ long version ].
[AHRT14]
Thorsten Arendt, Annegret Habel, Hendrik Radke, and Gabriele Taentzer. From core OCL invariants to nested graph constraints. In Graph Transformations (ICGT 2014), Lecture Notes in Computer Science, 2014. [ .pdf ] [ long version ] [ Springer Link ].

weiter zum Seitenanfang zurück

2.3 Weitere Publikationen

 zum Seitenanfang zurück